Berufsbild

Der Rettungsdienst ist aktuell großen Umbrüchen unterworfen, da seit Kurzem das neue Berufsbild „Notfallsanitäter/-in“ Eingang in die Arbeitswelt gefunden hat. Notfallsanitäter/-innen arbeiten bei medizinischen Notfällen eigenverantwortlich, leisten Erste Hilfe und führen dabei innerhalb bestimmter Kompetenzen auch invasive Maßnahmen durch. Sie entscheiden über die Nachforderung ärztlicher Hilfe oder weiterer Rettungsmittel und assistieren bei der ärztlichen Notfall- und Akutversorgung. Unter fachgerechter Betreuung befördern sie kranke, verletzte und andere hilfsbedürftige Personen in die Notaufnahme, ins Krankenhaus oder Arztpraxen. Sie organisieren den Transport, stellen die Transportfähigkeit dieser Personen her, beobachten die lebenswichtigen Körperfunktionen während des Transportes oder erhalten sie aufrecht. Nach dem Rettungseinsatz stellen sie die Einsatzfähigkeit ihrer Fahrzeuge wieder her, dazu gehört das Säubern und Desinfizieren. Des Weiteren erstellen sie Einsatzberichte, Notfallprotokolle und Transportnachweise für die Abrechnung mit den Krankenkassen. Notfallsanitäter/-innen kommunizieren ziel- und patientenorientiert mit verschiedensten Menschen und Berufsgruppen in Notfall- und Krisensituationen.

Bei jedem Einsatz lernen Sie hinzu und es gibt niemals Eintönigkeit. Es ist interessant, den Umgang mit der Medizintechnik zu trainieren, um im Notfall eine zügige Anwendung zu gewährleisten. Ein Beruf muss natürlich auch Spaß machen, so dass man Gelerntes aus der Schule im Anerkennungspraktikum umsetzen kann.

Berufsaussichten

Mit dem neuen verantwortungsvollen Berufsbild „Notfallsanitäter/-in“ wird auf die Änderungen in der (not-)ärztlichen Versorgung und die deutlich höheren humanitären und fachlichen Anforderungen an das Rettungsdienstpersonal reagiert. Auch die Altersentwicklung der Bevölkerung stellt die Notfallmedizin vor neue Anforderungen. Notfallsanitäter/-innen arbeiten in erster Linie in einer Rettungswache bei Krankentransport- und Rettungsdiensten. Ebenso sind sie z. B. bei Blutspendediensten oder städtischen Feuerwehren beschäftigt. Darüber hinaus können sie auch bei Katastrophenhilfswerken oder kommunal organisierten Rettungswachen tätig sein. Ihr Einsatz kann außerdem im Innendienst einer Rettungswache, Rettungsleitstelle oder einer integrierten Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst erfolgen. Hier nehmen sie Notrufe entgegen und disponieren die Einsätze.

Notfallsanitäter/-innen stehen zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten und Zusatzqualifikationen zur Verfügung. Des Weiteren haben sie die Möglichkeit, das Berufsbild um ein Studium zu erweitern. Der Studiengang wird ausbildungsintegriert (Vollzeitausbildung wird gleichzeitig mit Studieninhalten ergänzt, im vierten Ausbildungsjahr wird Vollzeit studiert) und auch berufsbegleitend (drei Jahre neben der Berufstätigkeit für bereits im Rettungsdienst Arbeitende) angeboten. Damit wird neben vertieftem Fachwissen und Führungsfähigkeiten zusätzlich die Fähigkeit erworben, z. B. als Kriseninterventionsberater, organisatorischer Leiter Rettungsdienst oder Unternehmensleiter zu arbeiten. Außerdem wird die Prüfung zum Praxisanleiter vorbereitet.

Unsere Lehrgangsangebote  

Ausbildung
Ausbildung

Ein neues Berufsbild, das das Tätigkeitsspektrum des Rettungsdienstes um eine verantwortungsvolle Position ergänzt und erweitert…

Fortbildung
Fortbildung

Fortbildungen sind in den Gesundheitsfachberufen Voraussetzungen, um den täglichen Anforderungen gerecht zu werden…