282019Aug
Michael Kretschmer besucht die Neidel International Schools

Michael Kretschmer besucht die Neidel International Schools


Sachsens Ministerpräsident steht Rede und Antwort

Am 19. August durften wir einen besonderen Gast in unserer Schule begrüßen: den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer. Bei einem Rundgang konnte er sich gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Jan Löffler einen Eindruck von den aktuellen Möglichkeiten der Neidel International Schools verschaffen. Hierzu gehörten der Außenbereich für praktische Übungen im Rettungsdienst, aber auch interessante Einblicke in den Pflege- und Rettungsdienst-Unterricht.Einen Vorgeschmack auf die Zukunft gab es beim Besuch der ehemaligen Rettungswache, die derzeit zum Fachpraxis-Bereich mit Patientenzimmern, Schockraum und Intensivpflege-Raum aufgewertet wird. Die letzte Station des Rundgangs war das Simulationszentrum.

Offene Podiumsdiskussion in Werdau

Der Ministerpräsident war aber nicht nur ein „stiller“ Gast, er stellte sich bei einer Podiumsdiskussion ganz offen den Fragen unserer Schüler, Mitarbeiter und Gäste. Zu den geladenen Teilnehmern gehörten lokale Politiker, Kooperationspartner und Vertreter von verschiedenen Pflegeeinrichtungen. Sie konnten Michael Kretschmer aus erster Hand von aktuellen Problemen aus der Praxis berichten, die vor allem bürokratische Hürden bei der Gewinnung von Interessenten und Bewerbern aus Drittstaaten betreffen.

Eines der ersten Gesprächsthemen befasste sich mit den fehlenden Möglichkeiten der Refinanzierung von Übungsgeräten oder der Unterrichtsausstattung. Für Michael Kretschmer war dieses Dilemma nicht fremd. Der Landtagsabgeordnete Jan Löffler verständigt sich hierzu schon seit längerem mit Frieder Neidel und berichtet auch dem Ministerpräsidenten. Herr Kretschmer will versuchen, die Gesetzgebung zur Refinanzierung der Schulen zu verbessern.

Hürden bei der Kombination von Sprach- und Berufsausbildung

Im Laufe der Diskussion wurden aber auch Probleme thematisiert, die für den CDU-Politiker völlig neu waren. Derzeit führt die aktuelle Gesetzgebung verschiedener Behörden im In- und Ausland dazu, dass eine Verbindung von Sprach- und Berufsausbildung nicht erlaubt oder nicht finanzierbar ist. Der Ministerpräsident versprach, sich dieser Problematik gemeinsam mit der Schule und einer politischen Arbeitsgruppe anzunehmen.

Mehr Personal für die Anerkennung ausländischer Qualifikationen?
  

Ein weiterer Brennpunkt wurde mit der Anerkennung von ausländischen Qualifikationen angesprochen. Betroffene wissen, dass dies ein langwieriger und vor allem teurer Vorgang ist, der den Einsatz ausländischer Fachkräfte enorm erschwert. Michael Kretschmer kündigte an, die Personalsituation in den zuständigen Behörden zu überprüfen, um die Abläufe zu beschleunigen.
Einig war man sich trotzdem nicht in jedem Punkt. Auszubildenden und Kooperationspartner wünschten sich, die die Attraktivität des Pflegeberufes durch höhere Gehälter zu verbessern. Mit einem eigenen Beispiel entgegnete der Ministerpräsident, dass große Altenpflegeeinrichtungen bereits sehr attraktive Gehälter zahlen. Kontroverse, spannende Diskussionen gehören bei so einem Besuch eben auch zur Tagesordnung.
Für unsere Schule war der Besuch des Ministerpräsidenten ein tolles Ereignis, weil er sich nicht nur Zeit genommen hat, sondern sich auch den aktuellen Themen aus dem Pflegebereich widmete. Wir hoffen, dass wir einige der genannten Themen gemeinsam mit den politischen Mitteln des Ministerpräsidenten anpacken können und blicken optimistisch in die Zukunft.

Bilder: Anika Dollmeyer/Paracelsus

Auch Bodo Ramelow besucht die Neidel International Schools

Bereits eine Woche später, am 26. August, durften wir den Ministerpräsidenten Thüringens, Herrn Bodo Ramelow, in unserer Einrichtung begrüßen.

Einen Beitrag der Freien Presse zu diesem Besuch finden Sie unter folgendem Link:
https://www.freiepresse.de/nachrichten/sachsen/ramelow-in-der-retterschule-artikel10597018