Reduzieren der Beatmungszeiten

Auf Grund der engen Zusammenarbeit des Pflegepersonals mit Fachärzten und Therapeuten, besteht die Möglichkeit, je nach Zustand des Patienten, die Beatmungszeiten zu reduzieren und damit die Lebensqualität zu verbessern. Eine teilweise Entwöhnung nimmt viel Zeit in Anspruch und setzt ein hohes Maß an medizinischen  Fachkenntnissen voraus.

Verbesserung der Mobilität

Durch die umfangreichen Therapiemaßnahmen, die Anleitung von Physiotherapeuten und die 24-Stunden-Betreuung, ist  eine intensive Durchführung der Mobilisation gewährleistet. Die Mitarbeiter können individuell auf den Patienten eingehen, seinen Tagesablauf berücksichtigen und ihn je nach Allgemeinbefinden mobilisieren.

Besserung der allgemeinen Lebenssituation

Durch die „Intensivpflege zu Hause“ können wir den Patienten trotz ihrer schweren Erkrankung wieder ein „normaleres Leben“ ermöglichen. Sie können  wieder am ganz normalen Familienleben teilnehmen. Sie leben in ihrer eigenen Wohnung und der enge Kontakt zu Angehörigen und Freunden hilft Ihnen, noch besser mit der Krankheit umzugehen und diese zu akzeptieren.

Wenn es der Gesundheitszustand zulässt, begleiten wir unsere Patienten auch in den Garten, zum Einkaufen, bei Ausfahrten oder Veranstaltungen, vorausgesetzt, der Patient ist nicht zwangsläufig an die eigenen vier Wände gebunden.

Durch die 1:1-Betreuung  (eine Pflegefachkraft betreut  einen Patienten) ist es unserem Personal möglich, ganz intensiv mit dem Patienten zu arbeiten, um seine Fähigkeiten zu erhalten oder sogar noch zu verbessern.